ABOUT BLANK | Auf einen Kaffee ins Kätchens
391
post-template-default,single,single-post,postid-391,single-format-standard,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Auf einen Kaffee ins Kätchens

Komisch, dass an den Orten, wo die höchsten Kirchen stehen, sich oft die süßesten Läden finden lassen. Und welcher Kaffeeconnaisseur in Augsburg mit einem Faible für gute alte Erinnerungen kennt das Kätchens nicht, oder hat zumindest schon einmal davon gehört? Genau deswegen habe ich mich mit Lisa ein sehr gutes Weilchen über fast Alles unterhalten.

Ein paar Fragen, viele essentielle Antworten, die ich leider ein wenig kürzen musste, obwohl sie in ihrer Gesamtheit sehrsehr schön waren.

Also hier, bitte.

Ich komme durch die waldgrüne Holztüre in den Laden und sehe viele sympathische Gesichter, kaum habe ich sie mir alle kurz angesehen, begrüßt mich schon Lisa mit einem herzerwärmenden „Hii“. Okay, mein Herz ist jetzt warm, draußen ist es arschkalt und es riecht nach frischem Kaffee.

 

Du heißt Lisa und dein Café heißt Kätchen’s. Warum?

Ja, genau. Das rührt daher, weil meine Oma schon immer ein Café aufmachen wollte und Katharina hieß, ihre Freundinnen nannten sie aber immer Kätchen. Also auch so ohne H, weil man müsste ja eigentlich „Käthchen’s“ schreiben. Genau, und ich heiße Katharina mit zweitem Namen.

 

Wie kam’s zum Café? Man macht ja nicht einfach so ein Café auf, oder?

Ich habe Modedesign studiert und bin nach Berlin gegangen um ein Praktikum zu suchen, letzten Endes war das Praktikum dann nichts und nebenbei habe ich in einem veganen Restaurant in Berlin-Mitte gearbeitet. Bis ich mich dann irgendwie zur Sou-Küchenchefin hochgearbeitet habe. Danach bin ich nach Augsburg zurückgekommen und habe das Café selbstständig aufgemacht.

 

Okay, und warum dann genau wieder Augsburg?

Weil Augsburg meine Heimat ist, eine Stadt, die schön ist und viel Potenzial hat.

 

Hast du Erfahrungen mit der Augsburger Mietsituation?

Ganz ehrlich, damit beschäftige ich mich nicht stark. Ich war auf der Suche nach einem schönen Lokal und dieses innerhalb von vier Monaten gefunden. Es gibt noch viele andere freistehende Lokale, es kostet nur ein bisschen Zeit und Aufwand, bis man an die Eigentümer rankommt, aber es lohnt sich meistens.

 

Du stellst oft um, warum?

Ich habe einfach zu wenig Platz und zu viele Ideen, deshalb wird hier öfters etwas verändert. Ich wollte in den Weihnachtsferien ein neues Farbkonzept in den Laden bringen, das wäre bisschen zu viel Arbeit gewesen und zu wenig Zeit.

 

Wie sieht denn deine Produktpalette aus?

Das sind frische und nicht fertige, biologische Produkte. Ich lege großen Wert auf gesunde Ernährung. Das heißt, wenn wir schon Kaffee trinken, Fleisch essen, Milchprodukte konsumieren, dann muss das auch das Beste sein. Faire Produkte, tierfreundliche Haltung; frei von Hormonen und Geschmacksverstärkern.

 

Anschließend bestelle ich noch einen Kaffee, probiere den superbesten Ananaskokoskuchen, der mir bisher untergekommen ist, der so sahning schmeckt wie das Gefühl, in Hawaii am Strand zu liegen und quatsche – quasi for ages – noch mit den anderen Leuten im Laden bis ich weiter muss.

> Kätchens findet ihr im Netz auf Facebook und auf Instagram.

No Comments

Post a Comment